Aktuelles

Ergänzungsstudium für Rechtsreferendarinnen und -referendare

Hinweis zu dem verwaltungswissenschaftlichen Ergänzungsstudium für Rechtsreferendarinnen und -referendare an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer im Wintersemester 2020/21

Die Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer hat mitgeteilt, dass auch im Wintersemester 2020/21 das verwaltungswissenschaftliche Ergänzungsstudium für Rechtsreferendarinnen und -referendare an der Universität Speyer angeboten werden wird. Nicht fest steht jedoch, in welcher Form dies geschehen wird. Bei unveränderter Sach- und Rechtslage wird das Wintersemester 2020/21 als reines Online-Semester durchgeführt werden. Nicht auszuschließen ist aber auch, dass im Wintersemester 2020/21 wieder ein Präsenzstudium in Speyer möglich sein wird. Das insoweit zuständige rheinland-pfälzische Wissenschaftsministerium wird entsprechende Entscheidungen bezüglich der Zulässigkeit von Präsenzstudiengängen für die rheinland-pfälzischen Universitäten wohl erst Ende August treffen. Unabhängig davon stellt sich in Speyer noch die zusätzliche Frage, ob die dann geltenden Hygienevorschriften eine Unterbringung von Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendaren in den Wohnheimen erlauben werden.

Angesichts dieser Unsicherheiten plant die Universität das Wintersemester 2020/21 zur Zeit "zweispurig": Zunächst wird das Semester wie üblich als Präsenzsemester mit den speyertypischen Präsenzseminaren, -arbeitsgemeinschaften, -vorlesungen und -kolloquien geplant. In diesem Fall wird die landesrechtliche Ausbildung der Referendare - wie üblich - in den Speyerer Landesübungen erfolgen.

Für den Fall, dass das Wintersemester 2020/21 als Online-Semester durchgeführt werden muss, würden alle Lehrveranstaltungen wie im Sommersemester 2020 online durchgeführt würden. Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare würden wieder nur "virtuell" nach Speyer entsandt, blieben aber "physisch" im Bezirk ihrer Ausbildungsstätte. Eine Organisation von Landesübungen durch die Universität würde nicht erfolgen, da diese in Präsenzsemestern nur ein Substitut für die in den Ländern stattfindenden regulären landesrechtlichen Arbeitsgemeinschaften darstellen. Aus diesem Grund schlägt die Universität Speyer vor, die hiervon betroffene Referendarinnen und Referendare den in den Ländern stattfindenden regulären landesrechtlichen Arbeitsgemeinschaften und Examensklausurenkursen zuzuweisen.

Die Universität wird spätestens Mitte September 2020 mitteilen können, in welcher Form das verwaltungswissenschaftliche Ergänzungsstudium im Wintersemester 2020/21 stattfinden wird.

Sofern Entsendungen nach Speyer für das Wintersemester 2020/21 erfolgen, soll zunächst die Zuweisung zu einer entsprechenden Arbeitsgemeinschaft erfolgen. Für den Fall der Durchführung des Wintersemesters als Präsenzsemester kann die Zuweisung zu der Arbeitsgemeinschaft nachträglich aufgehoben werden.

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Derzeit verbreitet sich das Coronavirus SARS-CoV-2, das die Krankheit COVID-19 auslösen kann, auch im Land Hessen. Die Hessische Landesregierung und die Kommunen haben auf die Lage durch umfassende Maßnahmen reagiert.

Ungeachtet dessen wird die Referendarausbildung in Hessen fortgesetzt. Dies betrifft auch die Zuweisung zu der jeweils nächsten Ausbildungsstation.

Bitte nutzen Sie im Zuge des Gesundheitsschutzes nach Möglichkeit den Postweg oder nehmen telefonisch oder per Email unter referendarausbildung@olg.justiz.hessen.de Kontakt mit dem Oberlandesgericht auf.

Bewerber*innen in den jur. Vorbereitungsdienst erhalten zu gegebener Zeit weitere Nachricht. Von individuellen Anfragen, insbesondere zu Einstellungsterminen im weiteren Verlauf des Jahres, bitten wir derzeit abzusehen.

Zwischen Wolkenkratzern und Mittelgebirgen: Das Referendariat in Hessen

In der Aprilausgabe 2019 des Jura-Magazins „Der Wirtschaftsführer für junge Juristen“ des Richard Boorberg Verlags ist der Beitrag „Zwischen Wolkenkratzern und Mittelgebirgen: Das Referendariat in Hessen“ des Präsidenten des hessischen Justizprüfungsamtes Helmut Vogt und der Vorsitzenden Richterin am Landgericht Dr. Katrin Burkhardt erschienen: