Einstellungsverfahren

Die Voraussetzungen für die Einstellung in den juristischen Vorbereitungsdienst in Hessen, die vorzulegenden Bewerbungsunterlagen und das Einstellungsverfahren sind in § 26 des Juristenausbildungsgesetzes (JAG), §§ 10 Abs. 1 und 11 der Juristischen Ausbildungsordnung (JAO) und der Verordnung über die Zulassung zum juristischen Vorbereitungsdienst und die Gewährung einer Unterhaltsbeihilfe an Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare geregelt.

Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie mit einem in einem EU/EWR-Staat oder der Schweiz erworbenen juristischen Abschluss in den juristischen Vorbereitungsdienst eintreten.
Für die Gleichwertigkeitsprüfung gemäß § 112 a DRiG ist das Justizprüfungsamt, Prüfungsabteilung I, zuständig.

Ein ausführliches Merkblatt und die für den Einstellungsantrag zu verwendenden Formulare finden Sie unter Formulare/Merkblätter.