Geschäftsverteilung
Themen
Allgemeiner Teil (Auszug)
Die grundsätzlichen Regelungen können Sie dem Allgemeinen Teil des Geschäftsverteilungsplans (GVP) entnehmen. Die Detailbestimmungen für die jeweilige Abteilung ergeben sich aus der weitergehenden Navigation zu den einzelnen Abteilungen.
Familien- und Betreuungsgericht
Die Familiengerichts- und Vormundschaftsabteilung ist für alle familien- und vormundschaftsrechtlichen Angelegenheiten zuständig.
Grundbuchamt
Für alle Grundstücke, Eigentumswohnungen und Erbbaurechte, die im Bezirk des Amtsgerichts Darmstadt liegen, wird ein Grundbuch geführt, das die Aufgabe hat, für Sicherheit im Rechtsverkehr zu sorgen. Zur Zeit sind beim Grundbuchamt Darmstadt ca. 160.000 Eigentümer von Grundstücken oder Eigentumswohnungen registriert.
Insolvenzgericht
Das Insolvenzgericht in Darmstadt ist zuständig für alle Insolvenzverfahren im Bezirk des Landgerichts Darmstadt mit Ausnahme der Amtsgerichtsbezirke Offenbach, Langen und Seligenstadt.
Nachlassgericht
Das Nachlassgericht ist mit der amtlichen Verwahrung von letztwilligen Verfügungen (Testamente und Erbverträge) sowie deren Eröffnung nach dem Tod der Erblasserin oder des Erblassers befasst. Es werden jährlich ca. 3000 Sterbefälle dem Nachlassgericht Darmstadt gemeldet.
Registergericht
Im Gebäude B - Mathildenplatz 12 werden alle Registerangelegenheiten aus den Amtsgerichtsbezirken Bensheim, Darmstadt, Dieburg, Fürth, Groß-Gerau, Lampertheim,  Michelstadt und Rüsselsheim bearbeitet.
Strafprozessabteilung
Die Strafprozessabteilung des Amtsgerichts Darmstadt ist zuständig für alle Strafsachen, in denen die Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht Darmstadt Anklage zum Strafrichter, zum Schöffengericht oder zum erweiterten Schöffengericht bzw. Jugendrichter oder Jugendschöffengericht des Amtsgerichts Darmstadt erhebt.
Zivilprozess
Die richterliche Geschäftsverteilung in allen streitigen Zivilsachen des Amtsgerichts richtet sich nach dem sogenannten Turnusverfahren. Alle eingehenden Verfahren werden in einem sogenannten Doppel-Blindsystem den Richtern der Abteilung zugewiesen. Nach diesem Prinzip kann nicht vorherbestimmt werden, welcher Richter mit welchem Fall befasst sein wird.
Zwangsvollstreckung
Die Zwangsvollstreckungsabteilung wird auch Vollstreckungsgericht genannt. Vollstreckbare Forderungen eines Gläubigers (z. B. rechtskräftige oder vorläufig vollstreckbare Urteile oder Vollstreckungsbescheide) können mit Hilfe des Vollstreckungsgerichts beigetrieben werden.