Apostillen und Legalisationen

Definition

Unter Legalisation ist ein förmliches Verfahren zu verstehen, bei der durch die diplomatische oder konsularische Vertretung eines Staates, in dem eine ausländische öffentliche Urkunde zu Beweiszwecken verwendet werden soll, die Echtheit der Unterschrift, die Eigenschaft, in welcher der Unterzeichner gehandelt hat und gegebenenfalls die Echtheit des beigedrückten Siegels bestätigt wird (vgl. die Definition in Artikel 2 des Haager Übereinkommens zur Befreiung ausländischer Urkunden von der Legalisation vom 5. Oktober 1961 (BGBl. 1965 II S. 875).

Die Apostille ist die Beglaubigungs- oder Legalisationsform, die zwischen den Vertrags- oder Mitgliedstaaten des multilateralen Übereinkommens Nummer 12 der Haager Konferenz im Jahre 1961 eingeführt wurde. Die Vereinfachung des Rechtsverkehrs, die mit diesem Übereinkommen damals erreicht werden konnte, trägt heute wesentlich zur Entwicklung der Globalisierung bei, wenn sie internationale Wege rasch und unbürokratisch ermöglicht.
Weitere Informationen hält die Homepage des Deutschen Notarinstituts bereit http://www.dnoti.de/.

Zuständigkeit

Das Landgericht Gießen ist für die Beglaubigung von (orts-)gerichtlichen und notariellen Urkunden zum Zwecke der Legalisation sowie für die Ausstellung von Apostillen zuständig.

Neben den Landgerichten beglaubigen in Hessen auch die Regierungspräsidien Urkunden zum Gebrauch im internationalen Rechtsverkehr.
Die folgende Tabelle soll Ihnen eine Übersicht der verschiedenen Zuständigkeiten geben.

Urkunden

Landgericht Gießen Regierungspräsidium Gießen Bundesverwaltungsamt Köln

Eigene Urteile und Beschlüsse sowie solche der Amtsgerichte im Bezirk


Beglaubigte Abschriften der Ortsgerichte im Bezirk


Urkunden der Notare im Bezirk


Übersetzungen von ermächtigten Übersetzern

Urkunden der Standesämter,
Gemeinde- und Stadtverwaltungen,
Kreisverwaltungen, Finanzämter, Schulämter,
Schulen und Hochschulen,
Gesundheits- und Veterinärämter,
Industrie- und Handelskammern,
Handwerkskammern

Polizeiliche Führungszeugnisse


Beglaubigungen für Urkunden der Bundesbehörden


Endbeglaubigungen durch Aufgabenübertragung durch das Außenministerium

Für die Beglaubigung von Unterschriften wenden Sie sich bitte an die Ortsgerichte oder Notare in Ihrer Nähe.

Erreichbarkeit

Ansprechpartner:

Sachbearbeiter/in Telefonnummer Zimmer
Frau Justizfachangestellte Herzberger 0641 934-1422 109
Herr AI Schneider 0641 934-1236 115
Frau AI´in Beiersdorf 0641 934-1243 116

Sprechzeiten

Montag bis Freitag von 8:30 Uhr – 11:30 Uhr

Antrag

Sie können Ihren Antrag innerhalb der Sprechzeiten persönlich abgeben bzw. zu Protokoll geben. Oder Sie richten einen Antrag auf dem Postweg an:

Landgericht Gießen
Verwaltungsabteilung
Ostanlage 15
35390 Gießen

Bitte geben Sie in Ihrem Antrag das Land an, in welchem die Urkunde benötigt wird.

Bearbeitungszeit

2 Arbeitstage

Kosten

Apostille Legalisation

18,00 €

Gebührenpauschale gem. KV 100 zur JVKostO i.V.m. HJKG

20,00 €


Gebührenpauschale gem. KV 1310 zum JKostG