Ali B.: Verurteilung zu einer lebenslangen Gesamtfreiheitsstrafe

Nr. 10/2019

In der Strafsache gegen den irakischen Staatsangehörigen Ali B. wegen des Verdachts des Mordes u.a. 

Aktenzeichen: 2 Ks 2234 Js 24094/18 (Mord u.a.)

hat die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Wiesbaden den Angeklagten am heutigen Tage wegen Mordes in Tatmehrheit mit Vergewaltigung sowie tatmehrheitlich dazu wegen besonders schweren Raubes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und Nötigung und in Tatmehrheit dazu wegen gefährlicher Körperverletzung tateinheitlich mit Nötigung zu einer lebenslangen Gesamtfreiheitsstrafe verurteilt.

Ferner wurde die besondere Schwere der Schuld festgestellt. Die Unterbringung des Angeklagten in der Sicherungsverwahrung wurde vorbehalten.

Der Angeklagte wurde außerdem verurteilt an die Nebenklägerinnen (Mutter und Schwester der Getöteten Susanna F.) einen Betrag in Höhe von jeweils 50.000,- € zzgl. Zinsen zu zahlen.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Kontakt für Pressevertreter
Pressesprecherin: Dr. Kathleen Mittelsdorf
Stellv. Pressesprecherin
Telefon: 0611 3261-4101
Fax: 0611 3261-409
E-Mail: pressestelle@lg-wiesbaden.justiz.hessen.de