Urteil gegen die Verantwortlichen der S & K + Unternehmensgruppe

Die 28. Große Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Frankfurt am Main hat heute nach neunzehnmonatiger Verhandlungsdauer die beiden Firmengründer der S & K - Unternehmensgruppe wegen Untreue in mehreren Fällen zu Gesamtfreiheitsstrafen von jeweils acht Jahren und sechs Monaten sowie einen ehemaligen leitenden Angestellten als Mittäter zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt. Ein ebenfalls mitangeklagter Hamburger Unternehmer erhielt wegen Beihilfe zur Untreue eine Gesamtfreiheitsstrafe von vier Jahren und sechs Monaten. Die bestehenden Haftbefehle wurden aufgehoben, nachdem gegen die Angeklagten teilweise über vier Jahre Untersuchungshaft vollstreckt worden war. Der Verurteilung waren Verständigungen zwischen dem Gericht und den Verfahrensbeteiligten vorausgegangen, die nach über 110 Verhandlungstagen eine zeitnahe Beendigung des Verfahrens ermöglichten.

Ein weiterer, ebenfalls im Kapitalanlagebereich tätig gewesener Unternehmer war durch die Kammer bereits am 5. Dezember 2016 zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 5 Jahren und 3 Monaten verurteilt worden. Soweit den Angeklagten in der Anklageschrift ursprünglich der weitere Vorwurf des gewerbs- und bandenmäßigen Betruges zum Nachteil von Kapitalanlegern der Unternehmensgruppe zur Last gelegt worden war, wurde das Verfahren im Verlauf der Hauptverhandlung mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft eingestellt.

Gegen einen weiteren Angeklagten wurde das Verfahren zur gesonderten Verhandlung und Entscheidung abgetrennt, insoweit wird die Hauptverhandlung fortgesetzt.

Kontakt für Pressevertreter
Pressesprecher: Herr Werner Gröschel
Vorsitzender Richter am Landgericht, Pressesprecher Strafsachen
Telefon: 069 1367-2575
Fax: 069 1367-6262
E-Mail: pressestelle@lg-frankfurt.justiz.hessen.de