Urteil im Strafverfahren wegen fahrlässiger Tötung im Zusammenhang mit einem Flugzeugunfall auf der Wasserkuppe

Die 1. Große Strafkammer des Landgerichts Fulda hat am heutigen Donnerstag in dem Strafverfahren betreffend den Vorwurf der fahrlässigen Tötung im Zusammenhang mit einem Flugzeugunfall auf der Wasserkuppe im Oktober 2018, bei welchem drei Menschen starben, das Urteil verkündet.

Der 58jährige Angeklagte wurde wegen fahrlässiger Tötung zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten verurteilt, deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt wurde. Die Bewährungszeit wurde auf zwei Jahre festgesetzt. Aufgrund dessen, dass der Angeklagte angekündigt hat, einen Geldbetrag von 5.000,- € an den Nebenkläger zu zahlen und die Kammer die Erwartung hat, dass er dies auch tun werde, wurde von der Erteilung weiterer Bewährungsauflagen und –weisungen abgesehenen.

Das Urteil ist rechtskräftig, da alle Verfahrensbeteiligten den Verzicht auf Rechtsmittel erklärt haben.

Kontakt für Pressevertreter
Pressesprecher: Herr Patrick Krug
Telefon: 0661 924-2059
E-Mail: patrick.krug@lg-fulda.justiz.hessen.de