Führungsaufsicht

Die Führungsaufsicht ist eine Maßregel des Strafrechts und tritt entweder kraft Gesetz oder kraft richterlicher Anordnung ein.

Mithilfe der Führungsaufsicht soll einerseits Resozialisierungshilfe geleistet werden und andererseits eine Überwachung zum Schutze der Allgemeinheit erfolgen. Gefährliche oder gefährdete Täter sollen bei der Gestaltung ihres Lebens in der Freiheit über gewisse kritische Zeiträume hinweg unterstützt, bereut und überwacht werden, um sie von der Begehung weiterer Straftaten abzuhalten.

Zudem bestellt das Gericht für die Dauer der Führungsaufsicht eine Bewährungshelferin oder einen Bewährungshelfer. Weitere Informationen finden Sie bei der Bewährungshilfe.