Gerichtskassen

Die Gerichtskassen in Hessen sind zuständig für die Annahme der Einzahlungen für sämtliche Gerichte und Staatsanwaltschaften der hessischen Justiz. Außerdem werden Aufgaben nach dem Hinterlegungsgesetz (Annahme und Auszahlung von Geldhinterlegungen, Annahme und Auslieferung von Werthinterlegungen) wahrgenommen.

Weiterhin sind sie für die Einziehung und Beitreibung von Kosten der Gerichte und der Staatsanwaltschaften der hessischen Justiz zuständig.

Einzahlungen bei Gerichtskassen

Konto:  Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale
IBAN: DE73 5005 0000 0001 0060 30
BIC: HELADEFFXXX

Wichtig:

Bitte geben Sie bei allen Einzahlungen das Kassenzeichen, dem die Zahlung zugeordnet werden soll, an. Fehlt diese Angabe, kann eine Zuordnung der Zahlung möglicherweise nicht erfolgen, wodurch Ihnen rechtliche Nachteile entstehen könnten!

Barzahlungsmöglichkeiten stehen über Kassenautomaten bei den Gerichtskassen eingeschränkt zur Verfügung.

Fragen zu Kostenrechnungen können nur von den jeweiligen Sachabteilungen der Gerichte und Staatsanwaltschaften beantwortet werden.

Zuständigkeiten

Gerichtskassen sind bei den Amtsgerichten Darmstadt, Frankfurt am Main, Gießen Kassel und Wiesbaden eingerichtet:

Bei Vollstreckungsmaßnahmen ist die Zuständigkeit den jeweiligen Schriftstücken zu entnehmen.

Raten- oder Stundungsanträge sind gegebenenfalls formlos mit Nachweisen über die Einkommenssituation unter Angabe des Kassenzeichens an die Gerichtskasse zu richten.

Die telefonischen Servicezeiten der Gerichtskassen sind von Montag bis Freitag von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und zusätzlich am Dienstag und Donnerstag von 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr. Gesprächstermine außerhalb dieser Sprechzeiten sind möglich.

Zuständig für die ePayment-Plattform der Justiz  ist das Oberlandesgericht Frankfurt am Main. Bitte wenden Sie sich mit Fragen zu ePayment-Zahlungen direkt dorthin.