Grundbuch, Grundbuchamt

Das Grundbuch ist kein öffentliches Register. Einsicht in das Grundbuch erhält nur, wer im Grundbuch als Eigentümer, Berechtigter in Abt. II oder Gläubiger in Abt. III eingetragen ist, oder wer ein „berechtigtes Interesse“ geltend machen kann, z.B. Vollstreckungstitel gegen Eigentümer (Hinweis: Ein reines Kaufinteresse an dem betreffenden Grundstück ist kein berechtigtes Interesse im Sinne der Grundbuchordnung). Wer ein berechtigtes Interesse plausibel darlegt, kann persönlich (bitte Personalausweis mitbringen!) das betreffende Grundbuchblatt am Bildschirm eines Einsichtsplatzes ansehen. Informationen zur Möglichkeit der Online-Einsicht erhalten Sie unter dem Stichwort „Elektronisches Grundbuch

Wer erhält schriftliche Grundbuchauszüge?

Grundbuchauszüge können vom jeweiligen Eigentümer (oder im Grundbuch eingetragenen Berechtigten) schriftlich, per Fax oder persönlich beantragt werden (bitte bringen Sie Ihren Personalausweis mit).

Wenn Sie nicht selbst Eigentümer (eingetragener Berechtigter) sind, ist außerdem eine schriftliche Vollmacht des Eigentümers (bzw. des eingetragenen Berechtigten) erforderlich.
Die anfallende Gebühr wird per Rechnung erhoben.

Wann wird das Grundbuchamt tätig?

Das Grundbuchamt nimmt aufgrund von Anträgen Eintragungen im Grundbuch vor. Voraussetzung für eine Eintragung ist neben dem Antrag:

  • entweder die formgerechte Bewilligung des Betroffenen, der über sein Recht verfügt,
  • oder ein Nachweis dafür, dass der Grundbuchinhalt nicht (mehr) richtig ist (z.B. Erbschein nach dem Tod des eingetragenen Eigentümers)
  • oder ein Vollstreckungstitel (Urteil, Vollstreckungsbescheid, Beschluss, aus dem sich ergibt, welche Eintragung ins Grundbuch vorzunehmen ist).

Welche Informationen ergeben sich aus einem Grundbuchblatt?

Jedes Grundbuchblatt betrifft eine bestimmte Gemarkung und trägt eine eigene Nummer.

Ein Grundbuchblatt besteht aus der Aufschrift, dem Bestandsverzeichnis und drei Abteilungen (Abt. I, II und III).

In der Aufschrift sind das Amtsgericht, der Grundbuchbezirk und die Grundbuchblattnummer angegeben. Das Bestandsverzeichnis gibt einen Überblick über den tatsächlichen Grundstücksbestand und seine Veränderungen. In der Abteilung I findet man den/die jeweiligen Eigentümer vermerkt. In der Abteilung II stehen Belastungen des Grundstücks (mit Ausnahme der Grundpfandrechte, die in der Abteilung III vermerkt werden). Hier können insbesondere Grunddienstbarkeiten, beschränkt persönliche Dienstbarkeiten, Nießbrauchsrechte, Vorkaufsrechte, Reallasten, Erbbaurechte, Beschränkungen des Verfügungsrechts des Eigentümers, Auflassungs- bzw. Eigentumsübertragungsvormerkungen verzeichnet sein. Hypotheken, Grund- und Rentenschulden und die sich auf diese Rechte beziehenden Veränderungen und Löschungen sowie Vermerke über die Pfändung oder Verpfändung von Grundpfandrechten sind in der Abteilung III eingetragen.

Gelöschte Eintragungen werden in dem Grundbuchblatt rot unterstrichen (im schriftlichen Grundbuchauszug erscheinen diese Streichungen schwarz).