Aktuelles

Elektronischer Rechtsverkehr – Erweiterte Nutzungsverpflichtung

Ab dem 1.1.2018 dürfen Rechtsanwälte und registrierte Inkassounternehmen auch Folgeanträge (Neuzustellungsanträge für Mahn- und Vollstreckungsbescheid sowie Anträge auf Erlass des Vollstreckungsbescheides) im Mahnverfahren nur noch in maschinell lesbarer Form einreichen. Dies entspricht der bereits geltenden Regelung für die Anträge auf Erlass des Mahnbescheides.

Weitere Informationen finden Sie im Mahnportal der Mahngerichte der teilnehmende Bundesländer.

Wichtig: Nutzer des besonderen elektronischen Anwaltspostfaches beA dürfen bei der Übermittlung von Datensätzen KEIN eEB (elektronisches Empfangsbekenntnis) anfordern.

Fristenbriefkasten des Amtsgerichts Hünfeld

Achtung, Verjährung!

Hinweise zur Verjährung finden Sie unter dem Navigationspunkt "Verjährung"

Probleme bei der Erstellung von SEPA-Lastschriften durch das Amtsgericht Hünfeld (Mahnabteilung)

Sehr geehrte Einreicherinnen und Einreicher in automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren der hessischen Justiz,

leider ist es an mehreren Produktionstagen zu Problemen bei der Erstellung von SEPA-Lastschriften gekommen. Seit dem 14.04.2014 können Gerichtskostenrechnungen mit Zahlungsaufforderungen übersandt worden sein, obwohl in Ihrer Kennziffer ein korrektes SEPA-Mandat hinterlegt ist. 

Anpassung des Rechnungsversands an den elektronischen Rechtsverkehr und Ausbau der Online-Bezahlmethoden

Nach einem Erlass des  Hessischen Ministeriums der Justiz vom 12. September 2013 soll zukünftig auf die Übersendung von Überweisungsträgern (ZVD – Zahlungsverkehrsvordrucke) verzichtet werden.
Hintergrund ist die geringe Nutzung der bislang  zur Verfügung gestellten ZVD infolge elektronischer Bezahlmöglichkeiten. Zudem soll auch der elektronische Rechnungsversand ausgebaut werden.

Jede Zahlungsaufforderung enthält ein Kassenzeichen der Gerichtskasse Kassel, mit der Sie bequem über ePayment zahlen können. 
Als Alternative können Sie auch weiterhin unter Angabe des Kassenzeichens auf das Konto der Gerichtskasse Kassel (IBAN: DE95 5005 0000 0001 0060 22   BIC: HELADEF) überweisen. Diese Angaben finden Sie auch auf jeder Zahlungsaufforderung.

Kontoauflösung 

Seit dem 01.09.2013 ist das Zahlkonto der Gerichtszahlstelle Hünfeld mit der Kontonummer 1006055 aufgelöst.
Zahlungen können seit diesem Zeitpunkt nur noch auf das untenstehende Konto der Gerichtskasse Kassel unter Angabe des Kassenzeichens erfolgen.

Sofern Sie eine Kostenrechnung/Zahlungsaufforderung nach dem 04.06.2013 erhalten haben, sind Sie von der Änderung nicht betroffen, da Sie in diesen Fällen bereits zur Zahlung an die Gerichtskasse unter Angabe des Kassenzeichens aufgefordert wurden.

Kostenrechnungen/Zahlungsaufforderungen die Sie vor dem 04.06.2013 erhalten haben, können ausnahmsweise unter Angabe des gerichtlichen Aktenzeichens auf das Konto der Gerichtskasse Kassel geleistet werden.

Bankverbindung der Gerichtskasse Kassel:
Bank: HELABA
IBAN: DE95500500000001006022
BIC : HELADEFF