Mediation

Mediation ist ein Verfahren zur außergerichtlichen Streitbeilegung, bei dem ein unparteiischer Dritter, der Mediator, im Auftrag der Streitparteien den Versuch unternimmt, durch Vermittlung zwischen diesen eine selbständige und eigenverantwortliche Konfliktlösung herbeizuführen.

Bei Gericht wird die Mediation durch dafür speziell ausgebildete Güterichterinnen und Güterichter durchgeführt. Sie unterstützen die Konfliktparteien in einer nicht öffentlichen Verhandlung dabei, gemeinsam eine einvernehmliche, selbstbestimmte und für alle Beteiligten tragbare Lösung zu entwickeln. Die besondere Gesprächsführung stellt dabei die Interessen und Bedürfnisse der Betroffenen in den Mittelpunkt. Alle Argumente werden gemeinsam mit allen Konfliktbeteiligten erörtert und der Lösung zugrunde gelegt. Die in dem Verfahren bevollmächtigten Rechtsanwältinnen oder Rechtsanwälte nehmen in der Güteverhandlung eine begleitende und beratende Funktion wahr.

Die Mediation kann für die Streitparteien im Vergleich zum gerichtlichen Verfahren in vielerlei Hinsicht vorteilhaft sein. So können im Rahmen der Mediation die Hintergründe des Konflikts und die Interessen der Beteiligten besser herausgearbeitet und berücksichtigt werden. Gibt es mehrere Streitverfahren der Betroffenen, können diese in der Mediation gemeinsam gelöst werden. Die Streitparteien selbst bestimmen die Lösung des Konflikts. So kann eine tragfähige Beziehung für die Zukunft erhalten bzw. geschaffen werden. Es entsteht eine größere Akzeptanz auf allen Seiten. Die Mediation ist nicht öffentlich; alles was während der Mediation besprochen wird, ist vertraulich.